Gratis bloggen bei
myblog.de











Archiv

Gästebuch

Bilder

all alone again

wie ich gerade sehe, ist es schon ne weile her, das ich etwas geschrieben habe. da diesen blog ja sowieso keiner liest ist das ja ncith das drama, aber es gitb da doch so einige sachen, die mir durch den kopf gehen. ziemlich viele sogar.

zum einen hab ich fest gestelle, das ich mit familiärem streß tausendmal besser umgehen kann, als mit sonstigem streß.und mit sonstigem streß meien ich probleme im freundeskreis.es ist ja seit ich ferien habe ist ncihts mehr passiert und das obwohl die zeit trotzdem nciht einfach wahr. für mich war es eigentlich ein ziemlicher horror, jedenfalls die letzte woche. ständig mit fremden leuten zusammen arbeiten, ohne jemanden da zu haben, den man kennt. aebr das fand ich überraschender weise gar ncith SO furchterregend, wie ich es mir vorgestellt hatte. und auch die zeit die ich bei meiner familie in berlin war war streßig. aber mehr eben auch ncith. und vor allem, immer wenn ich doch mit dem gedanken gespilet hatte, es weider zu tun, dachte ich zu erst an den schmerz, der dabei entsteht. und genau dieser gedanke war es, der mich davon abgehalten hatte. das ist ziemluich erstaunlich,. wenn ich sont daran denke ist das das letzte was mir in den sinn kommt. dann denke ich eher an die beruhigende wirkung. ich hatte eigentlich schon gehofft, das das jetzt immer so ist. aber ich wurde gerade eines besseren belehrt. ich hab nur den blog eibner freundin gelesen und schon würde ich es doch am liebsten wieder machen. aebr ich kann das jetzt nciht, weil cih eifnach gleich besuch kriege, und der nbesuch darf davon ja nciths mitkriegen. also muss ich mich zusammen reißen, so chwer es mir im moment auch fällt. vielleicht ist dieser wunsch ja verschwunden, bevor ich wieder allein bin. wäre ja ncith das schlechteste. ich hoffe ja auch, das das schreiben hier mich etwas ablenkt,, aber ich habe gerade das gefühl, das es dadurch nur noch schlimmer wird. so eine scheiße, und das obwohl der eintragm, den ich gelesen habe, gar nciths mit mir tzu tun hatte. mir grauts ja jetzt schon vor der nächsten woche. nicht nur, weil dann wieder schule ist, sondern weil es dann wieder häufiger geschehen wird, da bin ich mir sehr sicher. bei dem gedanken daran hab cih schon wieder einen kloß im hals

und dann ist da ncoh eine sache. ich hab das gefühl, das sich zwischen zwei freunden von mir was anbahnt. ich gönne es ja beiden, aber das ist auch wieder etwas das mir angst macht. obwohl es ja cnith mehr viel verändern würde. die beiden ahben mich ja jetzt schon komplett ausgeschlossen. das ist ziemlich bitter, schon aus dem grund, dass sien sich durhc mich kennen. ich dachte nciht, das das nochmal passieren würde, aber genau so ist es. die beiden hängen ständig zusammen, aber ich scheine bei sowas nur im weg zu sein. das würde ja erklären, das sie nciht einmal gefragt haben, ob wir mal wieder was zusammen machen wollen. alles scheiße

23.10.06 19:07


ich hab gerade mal fest gestelet, was für eine miserable freundin ich bin. und das eigentlich in allen bereichen. ich ignoriere das telefon, wenn ich nciht telefonieren will. obwohl ich weiß, das es eineigen menschen dreckig geht kümmere ich mcih nciht ständig drum´. naja, wirklich mit absicht mache ich das nicht. denke ich jedenfalls. den einen abend war ich so müde, ich konnte cnith mal klar denken, als das telefon mich geweckt hat. den ganzen nächsten tag hab ich mir deswegen vorwürfe gemacht. zu spät würde ich mal sagen. bei einer anderen freundin weiß ich das es ihr schlecht geht, aber ich mache ncihts. ich kann ncihts machen, weil cih es theoretisch noch nciht mal wissen dürfte. außerdem sehe ich cnith ein, warum ich ihr nachlaufen soll. und bei ncoh einer freundin weiß ich auch, das es ihr nciht gut geht, aber sie zeigt es nicht. und obwohkl ich es trotzdem genau weiß gibt es momente, wo ich einfach cnith den nerv habe, mcih damit zu befassen. also alles in allem kann man mich wohl als die miserabelste freundin bezeichnen, die es gibt.
16.10.06 20:35


ich weiß in letzter zeit überhaupt nciht, was mit mir los ist. ich weiß nur, das etwas einfach nciht stimmt, nicht stimmen kann. eigentlich müsste ich voll auf zufrieden sein. ich hab so gut wie alles erreicht, was ich wollte und auch sonst scheine ich im moment eine echte glückssträhne zu haben. doch trotzdem fühle ich mich ncith so. ich fühl mich einfach seltsam. ich hb voll die stimmungsschwankungen. auf der einen seite geht es mir so richtig gut, doch dann höre ich irgendeinen song und schon könnte ich heulen. oder ich freu mich eigentlich riesig aber auf der anderen seite macht mich diese freude auch fertig. ich freu mich eigentlich bin aber auch glecihzeitig von zweifeln zerfressen. und dieses beklemmende gefühl ist auch wieder da. als würde dir langsam etwas die luftzufuhr abschneiden. ich komm damit langsam nciht mehr klar. diese zerrissenheit wsird langsam unerträglich. denn worauf soll man sich den freuen, wenn einen das gefühl glücklich zu sien selbst fertig macht?
4.10.06 19:09


wieso, frag ich mci8h, gibt es auf dieser verdammten welt nciht einen einzigen menschen, der die klappe halten kann? wieso müssen alle ständig lästern und über andere her ziehen, hinter deren rücken versteht sich. wieso kann man heute denn niemandem mehr vertrauen??? wieso ist die welt so verdammt schieße, das man sich fragt, was man hier überhaupt soll? warum muss man denn ständig von menschen enttäuscht werden? am liebsten würde ich mich einfach völlig zurück ziehen und niemanden mehr sehen, mit niemandem mehr sprechen. dann kann wenigstens nciht was man sagt an die falschen ohren gelangen, oder weitergetratscht werden,. oder einem im munde verdreht werden. ich hab das os keinen bock mehr drauf. ich erkenne immer mehr, das cih ein völlig flasches bild von den menschen um mcih herum gehabt habe. und es ist verdammt schmerzhaft mmit der grausamen realität konfrontiert zu werden. wieso sind denn nur alle menschen so verlogen udn hinterhältig. ich kann bei dem gedanken gar nciht mehr aufhören zu zittern.

1.10.06 19:36


es ist unglaublcih, wenn man erkennt, das man gar ncith alleine mit seinen problemen dasteht. dieses abgeschoben werden scheint sie vorher ja auch schon durchgezogen zu haben. es ist ein ungemein befreiendes gefühl, sich mal wirklich mit jemandem austauschen zu können, der das selbe durch gemacht hat.man stößt auf so viel verständnis und im gespräch macht man auch immer neue erkenntnisse. doch was mcih dabei getroffen hat war erkennen zu müssen, das man sich genau so verhalten hat, wie die person, der man im moment am liebsten eine rein gehauen hätte.

26.9.06 22:48


ich hab heut mal wieder festgestellt, wie schnell man sich einsam fühlen kann, allein nur wegen einem satz, einem blick oder auch wegen einem weblog eintrag, den man gelesen hat. wieso tut es manchmal einfach nur so weh? und ich hab heute noch was gelernt, man sollte sich von all zu großen gefühlsausbrüpcen nicht mitreißen lassen, auch wenn es sich um gute handelt. ich hatte so richtig gute laune und wäre am liebsten herum gesprungen, aber je länger das dauerte, destop mehr hatte ich auch das gefühl, das ich mich gar nciht mehr unter kontrolle kriegen konnte. das ist so richtig scheiße. auf der einen seite würdest du am liebsten jubeln vor glück und auf der anderen seite würdestr du am liebsten gegen eine wand laufen, weil du dir nicht mehr anders zu helfen weißt. richtig mies ist es dann auch ncoh, wenn deiner laune auf einmal so richtig ein dämpfer verpasst wird. dann schläögt sie ganz schnell ins gegenteil um und dann hast du erst recht den wunsch in dir, gegen eine wand zu rennen, bloß damit das und auch das gefühl der beklemmung, das sich langsam eingschlichen hat, verschwindet. und sich dann auch noch richtig einsam fühlen, weil du nciht das gefühl hast, das dich auch nur irgentjemand verstehen würde, oder es auch nur irgentjemanden interessieren würde. es war so richtig horror . . .

25.9.06 19:47


22.9.06 18:41


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]